Uranus

 

Mythologie

Uranos (lat. Uranus) war der älteste der antiken Himmelsgötter. Gaia, die Erde, brachte ihn ohne Beteiligung eines Mannes hervor und wurde dann seine Frau. Uranos zeugte mit Gaia zahlreiche Kinder, darunter das Geschlecht der Titanen und Kyklopen. Von manchen seiner Nachkommen war Uranos jedoch sehr entsetzt,
dass er sie gleich wieder in den Schoß der Gaia stopfte. Daran drohte Gaia zu
ersticken.

 

Deshalb animierte sie ihren Sohn Kronos (Saturn) den bedeuteten unter den Titanen, seinen Vater zu stürzen und mit der Sichel zu entmannen. Zwar konnte Kronos die Macht an sich reißen, doch die Tat zeitigte ungeahnte Folgen. 

An der Stelle, wo Uranos‘ Glied in Meer geworfen wurde, entstieg Aphrodite, die Göttin der Liebe und der Schönheit, dem Schaum.

Dort wo Uranos Blut die Erde berührte, entstanden die Erinyen, Furcht erregende
weibliche Rachegöttinnen, die überall erscheinen, wo Menschen gegen die naturgegebenen Gesetze verstießen. Sie wurden für die Menschen zu einer großen
Herausforderung, denn sie wachten unnachgiebig über die Einhaltung der
göttlichen Ordnung.
 

 

Insofern sorgte Urano ohne gezielte Handlungsabsicht für einschneidende Veränderungen in der Existenz der Menschen. Scheinbar entmachtet, nahm er dennoch großen Einfluss auf den Lauf der Dinge.

 

 

Bildquelle: www.fotolia.de

 

 

Seine Stärke liegt in der Unabhängigkeit und Freiheit auf geistige, seelische und materielle Ebene. Er steht für blitzartige Erkenntnisse, spontane Lösungen, Entdeckergeist. Er ist Originell und unkonventionell.

 

 

Aber er macht auch unruhig, ist stets auf der Suche nach Neuem, nach Veränderungen, Revolutionen und Umstürzen. Er macht rastlos und man steht "ständig unter Strom".

 

 

 

 

Prinzip von Uranus:

Uranus steht für die Ideale der Französischen Revolution, für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Er verkörpert das Originelle im Menschen, sein Streben nach Unabhängigkeit und individueller Freiheit. Er gilt auch als großer Befreier und steht für überraschende Veränderungen, für Geistesblitze und plötzliche Umbrüche.

 

Uranus herrscht im Wassermann.

Uranus verkörpert also die Intuition.

Im Horoskop steht er für alle überraschenden und unvorhergesehenen Ereignisse.

Physiologisch besitzt er einen starken Bezug zu Rhythmik, Nervensystem, Hirnhaut, Hypophyse und Rückenmark.

weiter zum Neptun                                       zurück zu den Planeten